PRESS - maximage gmbh

ACCORDION TRIBE Kino-Dokumentarfilm, CH/A 2004

Buch und Regie: Stefan Schwietert

Akkordeon einmal ganz anders: eine Reise zu den Wurzeln und in das musikalische Universum von fünf eigenwilligen AkkordeonistInnen aus fünf verschiedenen Ländern, auf Tour und vereint im "Accordion Tribe".

"Ein Dokumentarfilm, der dermassen das Herz erwärmt, dass man ihn gleich mehrmals anschauen will.“
Züritipp – Okt 2004

"Zum Weinen schön.“
WOZ – Oct 2004

"Ein Doku-Roadmovie mit viel umwerfender Musik.“
NZZ Ticket – Okt 2004

«'Was ist schlimmer als ein Akkordeon? Zwei Akkordeons!' Diesem Scherz zum Trotz gründete der Amerikaner Guy Klucevsek die Accordion Tribe , die aus einer Frau und vier Männern besteht, die nicht nur brillant spielen, sondern auch exzellent komponieren können. Stefan Schwietert hat die fünf zu Hause besucht und sie auf ihrer letztjährigen Tournee begleitet. Entstanden ist ein Dokumentarfilm, der dermassen das Herz erwärmt, dass man ihn sich gleich mehrmals anschauen will.» züritipp Tages-Anzeiger

«Da sind der Amerikaner slowenischer Herkunft, Guy Klucevsek, der Polka und Minimal Music vermählt hat; die Finnin Maria Kalaniemi, welche die Tiefen der Seele ans Licht holt: der Wachauer Otto Lechner, quirlig, mit spritzigem Witz; der Slowene Bratko Bibic, der unter (fast) allen Umständen übern kann, und der Schwede Lars Hollmer, dem die Melodien nur so entströmen. Auf je eigene Weise haben die fünf aus der Volksmusik ihrer Heimat eine Musik jenseits aller Kategorien geschaffen. Ein Doku-Roadmovie mit viel umwerfender Musik.» NeueZürcherZeitung - Ticket

«Ein Hochgenuss - Die skurrilen Reminiszenzen und gewagten musiktheoretischen Schlussfolgerungen der fünf Musiker sind ebenso anregend wie die Musik. Und am Ende weiss man kaum, was man mehr genossen hat: den unerhört vielschichtigen, schwelgerischen Klang der fünf Akkordeons oder die Gedankenflüge mit den Akkordeonisten.» züri-tipp

«Im Zuge der Harmonie. Ein brillanter Film über enorm spannende Musiker. ACCORDION TRIBE wird zweifelsohne auch Akkordeon-Skeptiker von Beginn weg in seinen Bann ziehen: Nicht nur ist es Schwietert gelungen, die Musik in ihrer Vielfältigkeit einzufangen, es sind vor allem auch die Menschen dahinter, die interessieren - sie verleihen dem Film einen enormen Reichtum an Erfahrung, musikalischem Verständnis, Experimentierfreudigkeit und nicht zuletzt auch Spass. Nicht verpassen.» 20 Minuten

«Was die fünf [Musiker] scheinbar verspielt, de facto aber hoch konzentriert nach den Wurzeln der Musik tastend, ihren Akkordeons entlocken, ist absolut einmalig. Musik, frei jeder Konvention und gleichwohl immer wieder auf ihre Herkunft aus der Volksmusik, dem Jazz, der Klassik verweisend. Klug, wenn nicht gar weise, reden die fünf Musiker, die alle selber auch komponieren, über ihre Beziehung zu ihrem Instrument und ihrer Musik. Mal heiter, mal melancholisch, in seinen Bildern so riginell wie in der Musik und in Ton- und Bildschnitt von meisterhafter musikalisch-rhythmischer Exaktheit, ist ACCORDION TRIBE ein kleines kinematographisches Meisterwerk.» alle online-Filmkritiken wie www.cineman.ch und kino.bluewin.ch/movie

«... von geradezu fantastischer Musikalität ist ACCORDION TRIBE einer der faszinierendsten Musikfilme der letzten Jahre.» Tagblatt der Stadt Zürich

«Wenn Mick Jagger, Cecilia Bartoli, Norah Jones, Tom Waits und Tina Turner sich zu einem Quintett zusammenschlössen, ergäbe sich eine ähnlich explosive Mischung wie in der Handorgelformation Accordion Tribe . Die fünf von Stefan Schwietert porträtierten Akkordeonisten spielen zwar alle dasselbe Instrument, kommen aber aus entlegenen musikalischen Randgebieten und sind auch ausgeprägte Charakterköpfe. Es ist das verblüffende Resultat des Films, dass einem diese unmögliche Band vorkommt, als hätten ihre Mitglieder nur darauf gewartet, endlich zusammenzufinden. Und traurige, schräge, aber immer auch gemütliche Musik zu machen, von der man viel zu hören bekommt. Der Film kommt seinem Gegenstand sehr nahe: so schwelgerisch ist auch die Ziehharmonika selber.» SonntagsZeitung

«Musik von einem anderen Planeten. Sie sprechen von Gefühlen und Abenteuer, über Herz und Lunge, wenn sie von ihrem Instrument erzählen. Sie leben in New York, Uppsala, Helsinki, Wien sowie Ljublijana und haben trotz unterschiedlicher Kulturen und Biografien eine gemeinsame Leidenschaft: Das Akkordeon. Stefan Schwietert begleitet und porträtiert die fünf Akkordeonisten, filmt sie beim Proben sowie ihren Auftritten und lässt uns der grossartigen Musik zuhören. (..) Ein Vergnügen, das Quintett bei seinen musikalischen Abenteuern erleben zu dürfen.» St. Galler Tagblatt

«Melancholie pur. Was die fünf Musiker ihren Akkordeons entlocken, ist einmalig: trancehafte intensive Musik, frei jeder Konvention. Schwietert hat seine Protagonisten aber auch in ihre Heimat begleitet und nach ihrem Musikverständnis gefragt. Von ?gesunkenem Kulturgut' ist dabei die Rede, aber auch davon, dass die Musik vor allem aus dem Bauch kommt. ACCORDION TRIBE ist ein kleines und feines Meisterwerk.» Tele

«Die Sehnsucht, die aus der Quetschkommode kommt - ein hinreissender Musikfilm.» Tages- Anzeiger

«ACCORDION TRIBE von Stefan Schwietert ist das Resultat einer glücklichen Fügung und eine Liebeserklärung an das Klavier der armen Leute. Bereits in EL ACCORDEON DEL DIABLO und DAS ALPHORN hat sich der Fimemacher mit vom Untergang bedrohter Volksmusik beschäftigt. ACCORDION TRIBE ist eine Art Gegenstück, denn das gleichnamige fünfköpfige internationale Akkordeon-Ensemble gründet auf der Idee, einer breiteren Öffentlichkeit zu zeigen, dass auf dem Instrument mehr möglich ist, als man landläufig so denkt. - » P.S. die linke Tageszeitung

«Es orgelt und dudelt, dass es eine Freude ist. Viel ist in Schwieterts Film zu erfahren über die veschiedenen Ansätze, Musik zu machen, über die Schwierigkeiten, sie alle unter einen Hut zu bringen. Und viel Musik ist zu hören, umwerfend packende Musik. Daneben gibt es Szenen, die ein Doku-Roadmovie ausmachen. Man sieht die Frotzeleien hinter der Bühne, den Soundcheck, die endlosen Busfahrten durch neue Landschaften, die Erschöpfung. Oder das übliche Einchecken im Notel, die Momente der Einsamkeit im Zimmer... Das Heim jedes Einzelnen wird besucht, aber nie mit voyeuristischem Kameraauge. Vor allem nimmt man am Zusammensein von fünf Charakerköpfen teil, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Man erlebt viel Vergnügliches in diesen anderthalb Stunden.» NZZ Neue Zürcher Zeitung

«Eindrückliche Aufnahmen begleiten die intensiven Klänge, die sich zwischen Volksmusik und Notenblatt, Jazz und Avantgarde bewegen.» Facts

«ACCORDION TRIBE ist ein Kino-Dok-Film über fünf Vollblutmusiker, die nicht einfach der Retorte der Musikindustrie entsprungen sind. Der Regisseur Stefan Schwietert begleitet mit der Kamera fünf Akkordeonisten, für die das Instrument spürbar Teil ihrer Persönlichkeit ist. Entstanden ist ein hervorragendes, filmisches "Standardwerk" über ein Instrument, das einst populär war, dann eher belächelt wurde und heute dank der World Music wieder aktuell ist. Der Film schafft es, dass selbst Leute, die Akkordeon nicht besonders mögen, es spätesten beim Filmabspann lieben.» Art TV